LagerTipp 138 | Dezember 2016

Das Rohr- oder Stangenlager

Bei Betriebsbesichtigungen wird das Stangen- oder Rohrlager gerne mal mit „wir haben nicht viele Stangen“ angekündigt. Was meist eine Untertreibung ist.
Oft gibt es über 40 Standardstangen zu bewirtschaften, wenn das Projekt erstmal abgeschlossen ist. Da die Artikel klein und zierlich sind wird praktisch jedes mal die Menge des Materials unterschätzt.
Dabei sind die Suchzeiten in diesen Lagern gar nicht klein und zierlich!

Übrigens gilt für die Haustechnikbranche dasselbe Prinzip, nur dass es hier Rohrlager heißt.

Zunächst sind alle Standard- Stangen zu erfassen. Auch die Stangen, die keine konkrete Anwendung haben wie z.B. Aluwinkel für Unterkonstruktionen sollten dabei berücksichtigt werden.

Zudem gibt es mehrere Stangen- oder Rohrlager.

  • Zum einen gibt es das liegende Standardstangenlager. Darin dürfen ganze Längen mit mindestens 3,00m Länge eingelegt werden.
  • Alle kürzeren Längen werden ins stehende Stangenrestelager, also in stehende Resteköcher eingelagert.

Standardmaterialreste bekommen für jede einzelne Sorte einen eigenen Resteköcher. Für Kommissionseingang wird ein eigener Kommissionseingangsboden freigehalten, die Reste werden in extra Restefächer gelegt und über die Restedefinition entsorgt.

Paulus-Lager GmbH

Kerkstiege 28, 48268 Greven

Geschäftsführerin: Dipl.-Ing. Doris Paulus

Tel. +49 (0)2571/540 41-60

Fax +49 (0)2571/540 41-89

E-Mail: erfolg[@]paulus-lager.de

ImpressumDatenschutz