(0)2571/540 41-60 erfolg@paulus-lager.de
Kennen Sie den „betriebswirtschaftlichen Hebel“? Mit diesem Begriff werden
Situationen beschrieben, bei denen bereits kleine Änderungen zu großen Ausschlägen im Ergebnis führen. Auch im Handwerk gibt es solche Effizienz Turbos. Sie verstecken sich in den Prozessen. Eine professionelle Lageroptimierung beispielsweise bringt dauerhaft durchschnittlich 9.000 Euro Mehrgewinn pro Werkstattmitarbeiter und Jahr. Bei einem Fünf-Mann-Betrieb sind das 45.000 Euro per annum. Das hat eine Amortisationsrechnung des Fachverbands Tischler NRW und eine unabhängige Erhebung bei mehr als 260 Betrieben, die auf das Paulus-Lager-System umgestiegen sind, ergeben. Wie gewaltig dieser Effekt ist, wird aber erst richtig deutlich, wenn man sich überlegt, wie viel Umsatz nötig wäre, um den Gewinnzuwachs einzufahren:
 
Angenommen, Ihr Betrieb macht drei Prozent Gewinn vom Umsatz. Damit liegen Sie laut Bundesbetriebsvergleich schon über dem Durchschnitt. Um den Gewinn um 45.000 Euro anzuheben, müsste der Umsatz gemäß einfachem Dreisatz also um 45.000 Euro x 100 : 3 steigen. Das sind satte 1,5 Millionen Euro! Umgerechnet auf Arbeitsstunden wären das bei einem Stundensatz von 45 Euro rund 3.300 zusätzliche Stunden beziehungsweise 420 Arbeitstage. Diese Zahlen zeigen, welcher enorme „betriebswirtschaftliche Hebel“ in der Lageroptimierung steckt.
Der „betriebswirtschaftliche Hebel“ im Handwerk
5 (100%) 1 vote