(0)2571/540 41-60 erfolg@paulus-lager.de
Passende Beschriftungsschienen am Regal im Handwerkslager sind für eine gute Lagerorganisation unerlässlich. Warum das so ist, erfahren Sie hier:

Gängige Beschriftungsschienen sind zwanzig, dreißig oder vierzig Millimeter hoch. In der Regel werden die Kennzeichnungen an die Vorderkanten der Regalfachböden geklebt, um das darin gelagerte Material zu benennen.

Es geht nicht ums abscannen

Das Material kann durch Mitarbeiter der Lieferanten in den Beschriftungsschienen per Barcodescanner abgescannt werden. Im

Handwerk ist dieses Verfahren jedoch schwierig: in einem SHK-Betrieb gibt es rund 3.500 Artikel, die nach Sichtkontrolle gescannt und bestellt werden sollen. Das ist so gut wie unmöglich.

Beschriftungen helfen allen

Beschriftungsschienen, die eine Aufnahme von Bestellkarten

ermöglichen, sind für eine optimale Lagerhaltung bestens geeignet: Der Monteur kann bei Entnahme des Materials direkt sehen, ob er beim Entnehmen die Mindestmenge unterschreitet.
Wenn das der Fall ist, nimmt er die vor der Beschriftungsschiene befestigte Bestellkarte heraus und legt sie in ein Ablagefach, das täglich von der Verwaltungskraft geleert wird. Durch die Beschriftungsschiene kann man auch bei einem leeren Fach an der Beschriftung sehen, welches Material dort hingehört. Die Verwaltungskraft bestellt dann nach. Damit lassen sich leicht 3.500 Artikel und mehr verwalten.

Praktische Beschriftungsschienen gibt es bei www.paulus-system.de in unterschiedlichen Längen. In der Regel reicht eine Höhe von dreißig Millimetern um alle nötigen Informationen auf den Regalbeschriftungen und Bestellkarten abzubilden.

Sie sehen also, dass eine sinnvolle Beschriftung durch klar definierte Schienen an den Regalen für eine optimale Lagerverwaltung sorgt.

 

Ohne Beschriftungsschienen geht es nicht
5 (100%) 1 vote